Monica Byrne, The Girl in the Road

Cover

I have a hard time making up my mind about this novel. It’s sf premise is intriguing: in the future, India seems to have become the dominant country of the world and exploits Africa, especially Ethiopia, for its natural resources. As depicted in the book, India and Africa are both (sub-)continents of extreme post-colonial hybridization, fusing all kinds of languages and cultural traditions to a relatively stable amalgam. Europe and the US don‘t figure much into the world of the novel; in fact, they are only present in form of historical traces, most notably the still widespread use of English.

The protagonists of the book are Meena, a young, paranoid and dangerously unstable woman who, after leaving her transsexual lover under strange circumstances, decides to also leave India by walking the „the Trail“ – a chain of devices that generate energy from the tides, linking India to Africa, three thousand miles long and two meters wide. It is a route that illegal migrants and daring adventurers are rumored to be taking.
The other protagonist is Mariama, a child whose mother is a slave in an unnamed African country. After something happens to her mother, she runs away and finds shelter with two frindly traders travelling across Africa. Soon, the traders pick up another passenger – a beautiful, self-assured woman named Yemaya. Mariama, who knows next to nothing about the world, falls deeply in love with Yemaya, practically deifying her. In fact, her whole narrative in the book is addressed at Yemaya, like an extended prayer to her.

For a long time, the exact relation between these protagonists remain unclear. Their respective stories have strong parallels: Both are on the run after something bad has befallen the most important person in their lives; in both cases, whatever happened is linked to a dangerous snake (even though it becomes clear that, in both cases, it might have been not an actual snake, that the snake is only a metaphor for a crime connected to sexuality); both have only a precarious grasp of reality. At the same time, there are elements of polar opposition. Meena is sexually active, and when she is alone on the trail and no one to have sex with is in sight, she keeps thinking about sex; Mariama is a little girl who only knows about sexuality from witnessing how her mother was raped, and when she starts to sexualize her love to Yemaya, she gives sexuality a totally different meaning and connects it to the holy. Meena comes from a relatively privileged background in India, Mariama is the daughter of a slave. Meena’s psychosis is self-centered – big chunks of her narrative are the imaginary voices of her lover and her family that address themselves to her on her journey along the Trail, reinforcing her as the one and only central character in her story; Mariamas psychosis is centered on someone else, Yemaya, and she keeps addressing herself only to her.

Both characters also seem to encounter distant echoes of the other character. Meena sees a girl on her journey along the trail that might be Mariama; and when Yemaya tells Mariama about how she once walked on a sea serpent, it seems as if Yemaya might be an older version of Meena (however, we soon learn that this cannot be the case). Then, Meena remembers a story of a slave woman she once helped at the hospital she worked at that sounds like the story of Mariamas Mother (however, it can‘t have been her …).

It seems obvious that the novel is about how similar the lives of these two women are, despite all their differences. Most notable is how at the heart of both stories is the violence perpetrated againt their parents: Mariama’s mother has been raped and probably murdered; And Meena’s parents, Indian doctors working in an Ethiopian hospital, have been murdered before Meena had even been born (her being literally cut out of the belly of her dead mother) – supposedly a hate crime connected to political protests in Ethiopia against India at that time. Meena considers it her mission to get to Ethiopia to find the murderer of her parents there. However, it turns out that the story behind their death is a quite different one … about two thirds into the book, the stories of Meena and Miriama finally start to form one picture, and it is certainly a suprising and shocking one.

Still, to me, the novel never quite comes together. There are several reasons for that. One of them is that the parallelisation of the two protagonists felt kind of forced. For a while, I suspected that one of the characters is only imagined by the other (there are a few strong hints in that direction), a solution to the mystery of their connection that would have been more satisfying to me than the actual one we get in the end, simply because that way, the similarities would have made much more sense. Another reason is that, while the two main characters are conceptually interesting, they never felt quite real to me – they come across as ideas, not as real people.
What I simply didn‘t like is how the book turned a story about a political murder into a soap opera thing in the end. It might be daring and gory soap opera, and it also transports several strong messages – foremost, that the idolization of any one person might be, at its core, a truly dangerous, psychotic and even violent and violating kind of behaviour; also, that violent societies will produce violent individuals. But it also seems to negate the existence of violence that is actually politically/ideologically motivated. To me, this seems to say: „If, in the context of political protests against oppression, undue violence is committed, this has nothing to do with the protests – these are only the deeds of confused individuals.“ This seems to dodge the problem that, even when people fight for what one might deem a just cause, politically motivated violence will probably be commited against people who simply do not deserve it. Which actually wouldn‘t bother me so much, if the novel wouldn‘t have implied in the beginning that it sets out to explore just that problem. I simply felt that the author avoided a complex political question and replaced it with a shocking, gory, but in the end, relatively empty moment of relevation.

While all of this sounds rather negative, I would still recommend the book – Meena’s journey along the Trail is fascinating and beautifully narrated, and there is a strong lyrical quality to Mariama’s chapters. It is a good book, no question about it; but I still feel that, especially with regards to the two main characters and the twist of the story, less might have been more in this case.

SF-Dinosaurier liest nichts Böses

… und zwar hier.

(Und ja, ich schreibe auf meinem Blog mal wieder nur, das andere etwas schreiben, aber immerhin über von mir Geschriebenes!)

Es ist wieder soweit: Dawn of the Dorks!

Endlich zeigt sich bei einer Fußball-WM mal zumindest ein bisschen das wahre, idiotische Gesicht solcher Mega-Sportveranstaltungen. Oder gibt es Leute, die es ernsthaft gut finden, wenn in Sao Paulo Leute weggeknüppelt und umgesiedelt werden, weil sie irgendwie nicht einsehen, dass sie dem Ballzirkus weichen sollen, der den Staat nebenbei noch Summen kostet, die sich weit jenseits meines Vorstellungsvermögens bewegen?
Egal. Ich wollte jetzt gar nicht wieder Hass schieben, sondern auf einen sehr schönen, derzeit wieder aktuellen Film hinweisen, der weniger mit dem zu tun hat, was in Brasilien passiert und mehr mit dem, was uns in nächster Zeit in Deutschland wieder bevorsteht. Entstanden unter dem Einfluss von WM und Gammelfleischskandal hat der Regisseur sich vom ganz großen sozialen Realismus George A. Romeros (Dawn of the Dead) inspirieren lassen und das Zombiegenre auf die Thematik verpflanzt, auf die es (meiner Meinung nach) gehört.
Und ganz so hassermäßig ist diese Aussage von mir gar nicht, denn irgendwie hat man sie ja auch immer lieb, diese Zombies … wenn sie einen nicht gerade beißen. Oder vollkotzen.

Dawn of the Dorks kann man sich hier auf MakeShiftMovies anschauen – dauert nur 20 Minuten, aber das Entsetzen bleibt!

Gelesen: Andreas Gößling, Der Ruf der Schlange

(den Aufbau der Rezension habe ich mir diesmal – so in etwa – bei Frank Böhmert abgeguckt.)

RufderSchlange

Worum geht’s?
Phora, die große Stadt des Nordens an den Ufern der endlosen Sümpfe, die nach der letzten strafenden Flut zurückgeblieben sind, wird von einem schrecklichen Zauber heimgesucht: Schlangenbestien gehen um, und die Wirbelsäulen mancher Menschen verwandeln sich in schaurige Würmer, die gewaltsam ihren „nassen Gräbern entsteigen“ – Ereignisse, die einer alten Prophezeiung zufolge Vorboten einer neuen, allesvernichtenden Flut sein könnten, mit der der Gott Linglu die Menschen strafen wird, weil sie es sich einmal mehr angemaßt haben, selbstbewegte Maschinen zu erschaffen … Samu Rabov, Ermittler der Mysto – der Spezialpolizei für unerklärliche Verbrechen – wird auf die Spur des mörderischen Zauberers angesetzt, der hinter diesen Ereignissen steckt. Doch hinter den Kulssen verfolgen seine Vorgesetzten ganz eigene und oft gegenläufige Interessen. Und auch Rabov selbst kann sich nicht sicher sein, auf welcher Seite er letztendlich stehen wird, hat er doch von Kindheit an eine ganz besondere Verbindung zu Schlangen …

Wie ist das Buch geschrieben?
Sprachlich durchaus einfallsreich, humorvoll – allerdings mit einem gelegentlichen Hang zum Schwülstigen und zu Bildern, die einfach nicht funktionieren oder unfreiwillig komisch sind. Das sind zum Teil so Kleinigkeiten, wie dass eine Schlange ihre „zwiegespaltene“ Zunge hervorschnellen lässt (Schlangenzungen sind für mich einfach gespalten, „zwiegespalten“ klingt, als sei die Zunge sich irgendwie uneins mit sich selbst), zum Teil missglückte Beschreibungen, wie wenn von einem „pfeifenden Grunzen“ die Rede ist (ich habe versucht, so ein Geräusch hervorzubringen, um es mir vorzustellen, bin aber gescheitert), und zum Teil solche Stellen: „Noch einmal jagten seine Brauen auf der tief zerfurchten Stirn umher wie Rettungsboote bei schwerer See.“ (Gemeint ist wohl, dass jemand bedeutungsvoll die Brauen hebt.)
Andererseits gibt es auch immer wieder wunderschöne, lustige und eindringliche Stellen (am gruseligsten die, in der Rabov am Agosch-Kreuz hängt und lebende Schlangen über Arme und Beine gestülpt bekommt …) und ein paar geradezu lyrische Glanzleistungen, die einen die kleinen und auch die größeren Schnitzer leicht verschmerzen lassen.

Was gefiel?
Da muss ich weiter ausholen: Das Buch ist bei Klett-Cotta erschienen und fiel in eine Zeit, in der ich den Eindruck hatte, dass die Fantasy-Reihe des Verlags sich immer weiter von ihrem alten Programm entfernte, wirklich ausgefallene Bücher aufzuspüren. Der Ruf der Schlange hatte ich wegen des eher langweiligen Covers und Klapptentexts in diese Tendenz eingeordnet. Zu Unrecht: Denn Der Ruf der Schlange ist wirklich ein im besten Sinne ungewöhnlicher Fantasy-Roman, der völlig abseits der Tolkien-Tradition steht und mir trotz einiger Steampunk-Element auch mit diesem Subgenre wenig zu tun zu haben scheint. Ich weiß also nicht recht, wo ich das Buch einordnen soll: ein großer Pluspunkt.
Schön ist auch das Setting: Eine kleine Menschenwelt, umgeben von Sümpfen, in denen sich die versunkenen und verbotenen Schätze der Vorläuferzivilisation finden; Phora, die Hauptstadt der Zivilisation, im technischen Umbruch mitsamt Dampfautos und klobigen Telefon-Apparaten, die gongen, statt zu klingeln. Dazu kaum verstandene Technologie aus der Vorzeit, Andeutungen biomechanoider Geschöpfe, eine untergangene Pseudo-Maya-Kultur, diverse sehr eigenwillige Schöpfungsmythologien und ein bisschen von unserer zeitgenössischen Alltagskultur – Polizeibehörden, in denen man sich siezt oder halblegale, von Studenten frequentuerte Nachtclubs.
Vor allem aber merkt man dem Buch an, dass der Autor thematisch eine ganze Menge will: Es geht – mal ganz rasant verdichtet – um nichts Geringeres als den Konflikt (und die heimliche Komplizenschaft) zwischen Magie und Aufklärung, Es und Über-Ich. Auf der einen Seite stehen sinistre Schlangenkulte, die über Rhythmik, Ekstase und Gefahr ein diffuses Urtümliches im Menschen anreizen, auf der anderen Seite die Kirche des Linglu, Gott von Wort und Licht, die Selbstkontrolle predigt, vor Magie warnt oder gar ihre Existenz verleugnet und für Stabilität einsteht. Was alles nicht so holzschnittartig ist, wie es klingt, weil die Linglu-Kirche nicht nur selbst einen mystizistischen Kern aufweist, sondern Teile ihrer Anhängerschaft auch noch versuchen, Magie für ihre Herrschaftszwecke zu instrumentalisieren. Und auch einige Schlangenverehrer sind bei all ihrer Gruseligkeit von durchaus politischen Motiven getrieben. Zum Ende wird all das in der Hauptfigur Rabov verdichtet, sodass man den Roman auch fernab des Fantasy-Inventars als psychologische Reise nach innen deuten kann. Man könnte hier noch richtig ins Detail gehen, ich will aber keine Lesart vorwegnehmen, denn Der Ruf der Schlange ist da wirklich angenehm offen.

Was gefiel nicht so?
Schön, ich habe am Ende durchaus mit Wohlgefallen den großen Entwurf gesehen. Aber bis dahin ist es ein holperiger Weg. Zum einen sind da die stilistischen Stolpersteine, wobei ich mich an die schnell gewöhnt hatte und einige davon auch der etwas verschrobenen Erzählerperspektive Rabovs zuzuschreiben sein können. Aber einiges anderes hätte mich fast dazu gebracht, das Buch abzubrechen:
Erstens hängt das Buch in der Mitte ziemlich durch, was für so eine Krimi-Handlung gar nicht gut ist. Ermittler Rabov ermittelt vor sich hin, spinnt Theorien aus, ärgert sich mit seinen Assistenten und mit seinen Vorgesetzten herum, trauert einer alten Liebe nach und kommt weder persönlich noch bei seinem Fall voran – bis schließlich am Ende eine Zufallsbegegnung und ein zündender Einfall ihn zu zwei Informationen zurückführt, die er schon auf den ersten 50 (von 500) Seiten erhalten hat und die ihn den Knoten entwirren lassen. Mit dem Erfolg, dass ich als Leser mir dachte: Toll, die 200 Seiten dazwischen waren jetzt aber so wichtig auch nicht.
Zweitens ist Der Ruf der Schlange zwar ein sehr schönes Buch über Theorien von der menschlichen Psyche; die Figuren selbst bleiben psychologisch aber flach bis unglaubwürdig. Das gilt insbesondere für die Frauen (die nahezu alle wunderschön und entweder raubtierhaft-bedrohlich sexuell sind, aus Eifersucht morden oder Gefühle manipulieren); Vor allem Rabovs Ex-Geliebte und Vorgesetzte Cailin wirkt in ihrem Verhalten absurd unprofessionell und sprunghaft. Okay, teilweise mag das auch Rabovs noch-immer-verliebtem Blick auf sie geschuldet sein.
Die zweite wichtige Nebenfigur, der von Rabov vor einem bösärtigen Schlangenkult gerettete Junge Zoran, legt ein sogar noch sprunghafteres und unsinnigeres Verhalten an den Tag. Na schön, der Junge ist ein Teenager, aber bitte: Deshalb wagt man sich doch nicht erst vor Angst nicht auf die Straße und kapiert dann eine Minute später, wenn man genau vor der Gefahr gewarnt wird, die man sich zuvor ausgemalt hat, nicht, was Sache ist. Eine Figur, bei der ich im schlechtesten Sinne nie wusste, was ich von ihr erwarten sollte, und bei der auch im Nachhinein nichts einen Sinn ergab – kurz, ein künstlicher Komplikationsgenerator, ein Plotkonstrukt (dem zum Ende dann noch mal die Rolle zufällt, eine harte und interessante Entscheidung Rabovs abzusegnen, die ohne Zorans Zustimmung sehr viel härter und interessanter gewesen wäre).
Was beim Lesen auch sehr gestört hat, war der gar nicht so unterschwellige Rassismus. Da fallen wirklich alle Gegenspieler dadurch auf, dass sie „dunkelhäutig und fremdländisch“ sind, und einmal ärgert Rabov, der vor eben solchen Schergen auf der Flucht ist, sich gar, dass die Gardisten nicht an der Hautfarbe und Tracht dieser Leute erkennen, dass sie die Bösen sind (Können diese Phora-Polizisten nicht etwas rassistischer sein?). Hier und da kippt es dann auch auf die exotistische Seite (beispielsweise bei der „Mischlings“-Schönheit Liki), die mir ebenso schwer verdaulich ist. Dazu kommt, dass einige dieser Fremdländischen tatsächlich Sätze wie „Warum du rennen?“ kauderwelschen oder „Sährrr geährrte Damen und Härrren“ sagen. Was den Autoren zu derart schmierenkomödiantischen Einlagen geritten hat, weiß ich beim besten Willen nicht zu sagen. Vor allem, weil Der Ruf der Schlange zum Ende hin durchaus noch die Kurve kriegt, indem es mal eben eine scharfe Anklage gegen den Kolonialismus und seine Folgen formuliert und auch andere fremdländische Schurken plötzlich in ein unerwartetes Licht rückt, sodass ich am Ende den Eindruck gewonnen habe, dass das hier vielleicht doch eher ein bisschen ein Buch über Rassismus ist. Aber so richtig kann mich das nicht mit diesen Irrläufern versöhnen, und irgendwie sind es dann eben leider doch an erster Stelle die Nicht-Weißen und an zweiter Stelle die Frauen, die für die dunkle, lustvolle, grausame, magjsche Seite der Psyche herhalten müssen.
Was mir auch nicht so gefiel, war die Hauptfigur selbst, wobei man sagen muss, dass Rabov im Gegensatz zu den anderen Gestalten des Buchs durchaus greifbar und vielschichtig ist: Etwas grantelig und versponnen, immer noch einer alten Liebschaft nachtrauernd, aber auch verblüffend tatkräftig, wenn es drauf ankommt – also ein schön ausgewogener Protagonist mit Makeln und heldenhaften Qualitäten. Aber halt nicht so richtig mein Protagonist: Dafür macht sich mir dieser Kerl, durch dessen Augen man das Buch erlebt, ein paar mal zu oft mit beißendem Spott über seinen Assistenten her und klagt ein bisschen viel und mit deutlich zu wenig Sinn für Ironie über sein Liebesleid. Ich habe den Verdacht, dass da so eine Generationensache hintersteckt – immerhin ist der Autor zwanzig Jahre älter als ich, und ich meine, dass ich die männlichen Protagonisten deutscher Autoren von etwa einer Generation über mir schon öfters mal schrecklich unsympathisch fand. Vielleicht sind manche Verhaltensweisen, die früher mal männliche Charakterstärke ausgedrückt haben, heute genau die, die Leuten wie mir als Selbstgerechtigkeit und Autoritätshuberei erscheinen. Ist allerdings eher psychologisierend ins Blaue geschossen …

Gute Stelle?
Ziemlich am Anfang werden Rabov und Zoran von einer Gruppe Artisten verfolgt, die die Verfolgung der beiden als akrobatische Darbietung inszenieren, um Aufmerksamkeit, aber keinen Verdacht zu erregen. Sehr schön Idee und gut erzählt.

Zu empfehlen?
Trotz allem und zu meiner eigenen Überraschung: Ja. So sehr ich mich hier und da gewunden habe, hat mir die Lektüre doch vor allem auf den ersten und den letzten 100 Seiten großen Spaß gemacht. Der Ruf der Schlange steckt voller Ideen, ist humorvoll, spannend, durchdacht und geht zwar letztendlich auch wieder ein bisschen um Auserwählte und Weltrettung, aber in ganz anderer Weise, als man es aus der Tolkien-Epigonen-Tradition kennt. Auch und gerade denen, die sich beim Lesen an ähnlichen Punkten stören wie ich, würde ich raten, durchzuhalten. Das Ende macht einiges wieder wett!

Wo aufgestöbert?
Im Quarber Merkur 113 habe ich Gößlings sehr hübschen kleinen Essay „Versuch über die Verzauberung“ gelesen und mir darauf den Ruf der Schlange bestellt. Den Roman habe ich dann auch durch die Schablone dieses Textes gelesen, was sehr gewinnbringend war.

Nochmal gelesen: Marcus Hammerschmitt, Pension Barbara

pensionbarbara

Kürzlich habe ich mir noch einmal unseren Beben-Titel Pension Barbara vorgenommen, ein Buch, auf dem ich auch beim dritten Lesen noch ganz schön zu kauen habe. Die Handlung knapp umrissen: Der seit kurzem arbeitslose Felix Walter mietet sich ein Pensionszimmer im Dörfchen Kesslingen, um bei seiner Frau sein zu können, die sich im nahen alternativmedizinischen Meckenheim-Institut auf die Geburt des ersten Kindes vorbereitet. Von Anfang an fühlt Felix sich beklommen in Kesslingen, verabscheut dessen Bewohner. Dazu kommen Schwierigkeiten, zu seiner Frau Katharina vorzudringen. Überhaupt erscheint ihm das Meckenheim-Institut zunehmend verdächtig – veranstalten die da irgendwelchen esoterischer Hokuspokus, vielleicht gar verquickt mit alten Nazi-Zuchtideologien? Dazu unerklärliche Zahnschmerzen, Waffenfunde in verlassenen Bunkern und eine Kirche mit teuflisch bizarren Malereien an den Wänden … alles ist ein ganz bisschen schräg, ein ganz bisschen gegen Felix, mit einer Permanenz, die ihn schon bald an eine Verschwörung, medizinische Experimente und noch Grauenvolleres glauben lässt.

Die Qualitäten von Pension Barbara sind leicht zu benennen: Eine seltene sprachliche Exaktheit, eine paranoide Grundstimmung, die auf dem schmalen Grat zwischen Bedrohlichkeit und Absurdität wandelt, die schonungslose Nachzeichnung eines spießigen, beengenden Millieus …

Und da ist schon eines dieser Worte, das eigentlich überhaupt nicht zu diesem Buch passt – „schonungslos“. Da denkt man gleich, hier habe man es mit einer bitterbösen Satire zu tun, die das Kleinbürgertum in all seiner Widerwärtigkeit vorführt und es Spott und Abscheu preisgibt. Ein Buch, das einem das beruhigende Gefühl gibt, klüger und kultivierter zu sein als das Pack, das da vorgeführt wird. Tja, schön wär’s. Oder auch nicht, denn so ein Buch hätten wir beim Beben wohl kaum gewollt.
Pension Barbara ist schlicht und einfach ein gutes Stück fieser. Klar, die Zustände im Dorf Kesslingen, wo sich der Großteil der Handlung abspielt, sind abscheulich: „Ein Pferd mit herausquellenden Gedärmen auf der Straße wäre hier auch kein Stilbruch“, denkt Felix Walter, und man fühlt sich sofort eingeladen, mit ihm zusammen so richtig abzukotzen über den Häkelschutzbezug auf dem Telefon in seinem Zimmer, über die Wachstuchtischdecke in der Küche, über die Verlogenheit, die Kesslingen aus jeder Pore quillt.

Aber was ist das für ein Kerl, mit dem zusammen man da abkotzt? Da die Geschichte in der ersten Person aus Felix‘ Perspektive erzählt wird, erfahren wir mehr über ihn, als uns lieb sein kann: Ein Mann, der seiner Umwelt prinzipiell mit Feindseligkeit und Misstrauen begegnet, der sich Todesfantasien über seine schwangere Frau ausspinnt, der aus der Bitte um einen Wasserkocher einen Psychokrieg macht und jeden noch so kleinen Triumph im verbalen Kampf gegen seine vielköpfige Feindesschar mit grimmiger Häme auskostet. Jemand, der so wenig Bezug zu seinen eigenen Gefühlen hat, dass er sich, wenn er am Handy weint, Sorgen darüber macht, dass die Feuchtigkeit das Gerät beschädigen könnte.

Ist Pension Barbara also in Wirklichkeit eine Satire über diesen neurotischen Verstandesmenschen, der den kritisch-analytischen Blick auf seine Umwelt über jedes Maß hinaustreibt? Die kritische Vernunft, die er sich zugute hält, macht sich zum Komplizen der absurden Verhältnisse, denen er ausgesetzt ist. Jedes noch so kleinliche Psycho-Spielichen spielt Felix mit oder erfindet es gar erst, im vollen Bewusstsein der Blödsinnigkeit seines Tuns; sein kritisches Hinterfragen schlägt in Menschenhass und paranoiden Wahn um. Das Lachhafte an der ganzen Angelegenheit hat nichts Befreiendes – es ist der eigentliche Albtraum, weil der Verstand einfach nicht mit ihm fertig wird. Was in Pension Barbara eine tödliche Kränkung erfährt, ist der Glaube, dass man etwas, nur, weil man es mit Vernunft durchdrungen hat, auch besiegt hätte. Felix Walters Frau Katharina, die wir (zumindest aus seiner Perspektive) als launenhaft und gleichzeitig völlig unkritisch erleben, erscheint zunehmend als die Person, die den wesentlich gesünderen, pragmatischeren Umgang mit ihrer Umwelt pflegt. Sie nutzt das Meckenheim-Institut genau so lange, wie es ihr persönlich eben von Nutzen ist, anstatt sich von ihm verrückt machen zu lassen.

Trotzdem habe ich vollstes Verständnis für diesen verrannten Kerl, für seine ätzenden inneren Kommentare auf alles und jeden. Ich kann seine Mischung aus Verächtlichkeit und Verstricktheit bestens nachfühlen. Das, womit er konfrontiert wird, ist ja absurd, und der Verstand muss je mehr daran verzweifeln, desto mehr er sich abmüht. Natürlich ist das nicht einfach die Geschichte eines Opfers, das von seiner Umwelt verrückt gemacht wird – dafür bringt Felix selbst zuviel Kleinlichkeit, Gemeinheit und Verbohrtheit mit nach Kesslingen. Aber es ist halt auch keine Geschichte über einen gehässigen Paranoiker.

Man kann die Kesslinger ebenso wenig einfach mit einem Lachen abtun wie den Protagonisten. Lässt man sich auf Pension Barbara ein, dann wird man in die Sache verstrickt und wahrscheinlich mit dem etwas peinlich berührten Gefühl aus der Lektüre entlassen, das man den Autor irgendwie falsch verstanden haben müsse. Kann das sein, dass einem hier kein Rückzugsraum gelassen wird, von dem aus man spöttisch über die Kesslinger, Felix Walter und diesen ganzen Irrsinn lachen kann?

Eine Satire ist das jedenfalls nicht, sondern tatsächlich noch eher eine Horrorgeschichte – mit vielen Fiesheiten, bösartigem Leserreinsaugen und kleinen, aber nachhaltigen Erschütterungen.

Gelesen: Ulrike Schmitzer, Es ist die Schwerkraft, die uns umbringt

Schwerkraft

Auf diesen mit rund 160 Seiten schön kurzen Roman war ich ordentlich neugierig – und es fängt auch sehr vielversprechend an. Da wird nüchtern von einer seltsamen Begegnung im Zug mit einer Frau, deren Hobby es ist, Strommasten zu fotografieren, erzählt, und schon auf dieser einen Seite steckt ein sehr feiner Humor im sachlichen Tonfall.
Die oberflächliche Handlung von Es ist die Schwerkraft, die uns umbringt ist leicht zu verfolgen: Die Biochemikerin Kira testet Astronautenzeug für zukünftige Marskolonisten. Gleichzeitig forscht sie auch noch an irgendwelchen Blaualgen, die ein wichtiges Nahrungsmittel für die Marssiedler werden könnten. Schon recht früh, nachdem sie sich für das Projekt gemeldet hat, erfährt sie hinter vorgehaltener Hand, dass es sogenannte Schläfer gibt, Menschen, die als Teilnehmer einer Marsbesiedlungsexpedition vorgesehen sind und ein ganz normales Leben leben, bis man sie für die Mission aktiviert, die vielleicht – wahrscheinlich – niemals kommen wird, zumindest nicht zu ihren Lebzeiten. Und natürlich gewinnt man als Leser zunehmend den Eindruck, Kira selbst sei eine solche Schläferin. Irgendetwas in der Art unterschrieben hat sie auch, freilich ohne richtig hinzugucken, und dass diese Raumfahrtstypen ihr gegenüber immer wieder darauf anspielen, dass sie die teuren Pflegekosten für Kiras Vater übernehmen, was sie ja nicht müssten, wirkt auch verdächtig erpresserisch.
Leicht benommen treibt Kira durch die aus der Ich-Perspektive erzählte Handlung, lehnt sich mal auf gegen die Weisungen dieser komischen Weltraumbehörde und macht öfter dann doch, was man ihr sagt. In einem kleinen Akt der Rebellion wirft sie einen Blick auf eine verbotene Liste mit anderen TeilnehmerInnen des Weltraumprogramms, macht eine dort aufgeführte Person ausfindig, die sich als ihre Zwillingsschwester Zoe entpuppt, von der Kira bislang nichts wusste. Kira lernt die Frau, die genau wie sie aussieht, als launische Kulturtante mit immer neuen abstrusen Kunstprojekten kennen und begleitet sie durch ihre Schwangerschaft – und bekommt dabei doch nie so richtig menschlichen Kontakt zu ihr. Wie zu überhaupt niemandem – ihr Vater ist praktisch ein lebender Toter, zu dem vorzudringen in dem abscheulichen teuren Pflegeheim noch dazu fast unmöglich ist; Freunde hat sie sonst anscheinend keine; und alle NASA- und Raumfahrtleute, mit denen sie es zu tun bekommen, sind von grundauf verdächtig, ihr ganzes Leben manipuliert zu haben, und zwar schon seit vor ihrer Geburt. Da erscheint die Aussicht auf eine 1000-Tage-Isolationsstudie, die eine Marsmission fingieren soll, einem als Leser schon fast verheißungsvoll, schließlich wird irgendwann einmal am Rande erwähnt, dass Menschen, die man für lange Zeit auf engem Raum zusammensteckt, in der Regel echte Freundschaft und Toleranz erlernen. Kira sieht das allerdings nicht so, der graut es vor den 1000 Tagen völliger Abgeschnittenheit – obwohl sie eigentlich ohnehin schon völlig abgeschnitten ist.

Was sich in der Zusammenfassung so Verschwörungsthrillermäßig liest, bleibt eigentlich eine ganz ruhige Geschichte über dieses Isolationsgefühl, die weniger beklemmend daherkommt und mehr wie ein anhaltender gelinder Verwirrungszustand. Selbst dann, wenn Kira in leise Panik verfällt, schwingt noch fast unmerkliche Selbstironie mit. Gekonnt erzählt ist das jedenfalls, und auf eine verquere Art auch psychologisch glaubwürdig. Ich muss aber zugeben, dass sich mir für ein Buch, das viel Aufhebens um diverse Rätsel macht, am Ende doch zu wenig Teile ineinanderfügen. Und dann ist da auch noch das Ende, das wie eine Pointe daherkommt, aber von Anfang an absehbar war … ich vermute mal stark, dass diese Absehbarkeit auch beabsichtigt war. Aber wäre es nicht trotzdem klüger gewesen, nicht ganz so auf den (Nicht-)Überraschungseffekt des letzten Satzes abzuheben?

Es ist die Schwerkraft, die uns umbringt, ist ein Buch, bei dem ich den eigentlichen Kern der Handlung entweder nicht verstanden habe, oder in dem die Handlungselemente letztendlich nur Vehikel zur Darstellung der Isolation der Hauptfigur sind. Letzteres finde ich völlig in Ordnung, dann stört es mich nur, wenn das Buch zu viel Aufhebens um seine Handlung macht (Verschwörung! Zwillingsschwester! Manipulation bis ins vorangegangene Glied!), weil es dazu führt, dass ich versuche, etwas aufzuschlüsseln, wo es vielleicht gar nichts aufzuschlüsseln gibt.
Na ja, und wenn ich das Buch nicht verstanden habe, habe ich es nicht verstanden, was dann auch wieder okay ist.

Trotzdem: Erzählt ist das Ganze schön, stilsicher und durchaus lustig – das war sicher nicht das letzte Buch von Ulrike Schmitzer, das ich gelesen habe. Nächstes Mal gehe ich mit etwas mehr Ehrgeiz ran.

KLP-Nominierung und Interview in CthulhuLibria

Zwei Kurzmeldungen: Zum einen ist meine Übersetzung von Kim Stanley Robinsons Roman 2312 für den Kurd-Laßwitz-Preis nominiert. Ich harre gespannt der Entscheidung, insbesondere, weil mit Hannes Riffels Übersetzung von Jo Waltons In einer anderen Welt eine mindestens ebenso anspruchsvolle und ganz wunderschön gelungene Übersetzung nominiert ist.

Schon vor ein paar Wochen ist die Ausgabe 61 des Online-Magazins CthulhuLibria (PDF-Download hier) erschienen, die ein sehr ausführliches Interview mit mir enthält, in dem es vor allem ums Schreiben und dem Zusammenhang meiner Geschichten mit meiner politischen Biographie, um verschiedenen Phantastikbegriffe und um unseren Verlag das Beben geht. Dort wird auch mein Storyband Nichts Böses sehr lobend rezensiert.

Recently read: Robert Charles Wilson, Burning Paradise

(For the fun of it, this time in English!)

BurningParadise

I tend to look forward to each new novel by Robert Charles Wilson with the expectation of, at the very least, intelligent entertainment. I still rate Spin a true masterwork of sf, and while its two follow-up novels weren‘t brilliant, I still liked Axis for its romantic sense of adventure and Vortex for its sheer conceptual grandeur. And Julian Comstock might have been flawed, but it is nevertheless enormously fun to read.
However, Burning Paradise puts a serious dent in my optimism about Wilson’s novels. It is not per se a bad novel – it’s well-paced, with an original and engaging sfnal idea and serviceable main characters. But at the same time, it amplifies everything that is bland, facile and predictable about Wilson’s writing. It feels like a book that, in an attempt to please, takes all the easy ways out of its interesting dilemmas, while adding some half-hearted, pulpy horror elements as stand-ins for grit.

So what is Burning Paradise about? Its alternate history concept is actually pretty cool: around the beginning of the 20th century, the timeline of earth in this novel starts to diverge significantly from ours. Wars and major political crises have been averted by a worldwide culture of de-escalation and, often enough, by sheer coincidence. In 2014, the year the novel is set in, people on earth celebrate the 100th anniversary of the Great Armistice that ended the last real war. The world still has its share of smaller military conflicts, but they always seem to fizzle out.
Another major difference between our world and the world of Burning Paradise is the so-called radio-propagative layer around earth that amplifies and propagates all radio signals, so that they can be received all around the world.
What most people don‘t know is that the radio-propagative layer is in fact a lifeform that envelops earth and influences humanity by subtly altering its radio transmissions. As it seems, only a small international group of scientists and intellectuals calling itself „the Correspondence Society“ is aware of this. These people, most of them academics who have found their research into certain fields misterously blocked and chose to investigate, have been playing at conspiracy for a few decades. Calling the lifeform „the hypercolony“, they are convinced that it is a kind of hive entity without true intelligence or consciousness – but with the evolved ability to manipulate intelligent species and mimick their language and even their appearance. The Corresponcence Society is convinced that the century of relative peace that humanity has enjoyed has been engineered by the hypercolony to further its own ends – whatever they may be. Most members of the society were happy doing their research and keeping their mouths shut, never messing with the hypercolony itself. That changed in 2007: so-called sims, soulless, human-looking things created by the hypercolony, target and eliminate most of the leading minds of the Society. The rest go into hiding, most of them just keeping their head down. But for some of them, it’s war from now on – humanities first real war in a long time.

We get all of this backstory relatively early in the book, which is a smart move. Instead of trying to build suspense by teasing the big reveal, Wilson reveals pretty much everything at the beginning and then goes on to explore the concept. Or so I expected, but there’s actually very little exploration happening.

The first big disapppointment is how little Wilson makes of his alternate history scenario – apart from what we hear from the news and the apparent (and logical) lack of advanced computer and space flight technology, this world doesn‘t seem very removed from our own. Its general culture is pretty similar – which is a hard pill to swallow, if we imagine that the most defining event of the 20th century, World War 2, never took place. To be fair, we spend most of the time with protagonists who are on the run and try to avoid contact with pretty much everyone outside of their circle of co-conspirators, so as readers, we might never learn about most of the changes; however, it looks as if Wilson had deliberately set out to construct a narrative that allowed him to show us as little as possible of this alternate earth, and that begs the question why he decided to make this an AH novel in the first place.

There are other elements of the novel that truly stretch credulity. For example, it seems pretty strange that all members of the corresponcence society are absolutely convinced that the century of relative peace on earth is the hypercolony’s work. These are academics and humanists – should not at least some of them consider the possibility that human culture has simply evolved beyond big-scale military conflicts? That reason has finally won? There is, after all, very little compelling evidence about how exactly the hypercolony changed human history. Should the exact nature of its influence not at least be a matter of debate? If I found out about an alien entity manipulating humanity, I would certainly not jump to the conclusion that that must be the explanation for the current era of peace and stability. Psychologically, this would only make sense for someone who knows how the actual history of the 20th century played out.

Then there is the notion of the non-intelligence of the hypercolony, that also seems to be shared by everyone in the Correspondence Society, even though it is based simply on the analogy of the insect state. This might have brought up some interesting questions about how we define consciousness, and how we can know if something has a consciousness, if not from its behaviour. After all, the hypercolony-created, human-looking sims do act like humans most of the time;. We are told time and again that this is an act, a lie, and not even that – it is mimicry, a strategy that has developed through evolution, without a conscious mind behind it. And surely, as soon as the sims are discovered, they drop the act and behave as perfect soldiers of the hypercolony, with no emotions, no soul and no regard for their own life.
While the sims as individuals are time and again convincingly revealed to be inhuman, they still act as if there was an intelligence behind their actions, using them as flesh puppets. However, even that possibility is time and again denied by all point-of-view characters of the novel. Everyone seems to be absolutely convinced that only mimicry is at work.
But how believable is the notion that the hypercolony is non-intelligent, that it is only mimicking consciousness to interact more efficiently with humanity? If, for example, the hypercolonies use of language is simply a matter of evolutionary adaptation, should the trial and error involved not have led to the discovery of the hypercolony by humans long ago? Is it even imaginable that something like the use of language can be „learned“ by biological mimicry – within the lifetime of any given human language – without the workings of a mind that actually can understand and reflect on its symbolical dimension? Can language be successfully „mimicked“ in that way?

The whole concept seems to flimsy that I half-expected the whole story the Corresponcence Society tells itself to fly apart at some point in the novel. How come that no one has ever investigated the sims, who have been present on earth at least for decades and are not only significantly different from humans on a biological level, but also have to be born by unknowing human mothers? Surely, there is something like pre-natal ultra-sound checkups in this world, so a child with green goo instead of a brain should kind of stick out even before birth.
While we do find out that the Society doesn‘t know the full picture, everything it does suspect about the hypercolony turns out to be true. I did praise Wilson for giving us all the relevant information about his novum right in the beginning, and I‘m not saying that I expected some big reveal; but I would have expected him to explore the ambivalences of his concept.

To be fair, there is another conceptual thread in the novel that turns out to be less about the difficulties in defining the nature of consciousness and more about the ironies of war and freedom. It is made pretty clear that some members of the correspondence society actually long for war with the hypercolony, or maybe just for any war, and that they resent the hypercolony for pulling humanities teeth. In the end, the most bellicose Society member turns out to be the one who has been most manipulated by the hypercolony; and the main message of the book seems to be that the best soldiers among the Society are exactly like the sims they despise: They are calm, ruthless and selfless in their actions, like members of a hive-identity that care in no way for their individual survival. So the irony would be that humanities fight to be free from the hypercolony will lead only to humanity becoming more like the hypercolony – instead of being „preyed“ upon in a most benevolent way by a mindless alien insect-god, it will brutally and equally mindlessly prey upon itself. I appreciate this message as a deconstruction of soldierly virtues; however, it is delivered pretty heavy-handedly, and, again, sorely lacks complexity.

Maybe I‘m coming down a little hard on this book, since, on top of it all, I really find its halfway approving depiction of conspiracy theories rather misguided; while it is true that Burning Paradise satirizes the self-important conspiracy theorist who considers himself at war, it also vindicates the narcissistic mindset of conspiracy theorists in general, without casting any doubt on the notion of partaking in some secret knowledge. This is a political objection against Wilson’s novel that not everyone will share.

I haven‘t lost a word about any of the characters in Burning Paradise; the reason being that, while they are all serviceable and act more or less believably, there is nothing very interesting about them. There’s teenage love and estranged love, there’s anger and there are hidden qualities that may not be qualities after all; all of this is depicted pretty well and should at least be engaging on a human level, but it just didn‘t click with me. In the end, the only thing Burning Paradise really has going for it is suspense – it gets into the thick of it pretty much from page one and doesn‘t let up. But I‘ve really come to expect more from Wilson.

Gesehen: Godzilla (1954)

Kindheitserinnerungen an: Grauhäutige Gummimonster in Karateposen! Poppige Musik! Der Kampfschrei eines rostigen Elefanten! Mechagodzillas Haut wird von Gozillas rakioaktivem Atem weggebrannt, und darunter ist: Metall!
Keine Kindheitserinnerungen an: Menschliche Figuren. Tragödien. Dialoge.

Komisch, komisch war es dann neulich, mir den Ur-Godzilla-Film von 1954 anzusehen. Irgendwie hatte ich den zwar auch schon mal gesehen, aber die Erinnerungen waren diffus. Inzwischen ist ja relativ bekannt, dass der erste Godzilla-Film eine Reaktion sowohl auf Hieroshima und Nagasaki als auch auf amerikanische Atombombentests im Pazifik war (zuvor geriet 1954 ein japanisches Schiff in den Wirkungskreis eines solchen Tests, was zahlreiche Besatzungsmitglieder das Leben kostete). Das vermittelt der Film auch ganz unsubtil: Godzilla, erklärt uns ein Wissenschaftler, ist eine Urzeitechse, die durch Atombombentests geweckt wurde und nun mies gelaunt durch den Pazifik wütet – erst terrorisiert „der Godzilla“ die Insel Odo, aber irgendwann, das steht fest, wird er sich Japan selbst und Tokio zuwenden. Dieses Szenario wird erst mal ganz in Ruhe aufgebaut, mit vielen Talking Head, die vor irgendwelchen Komittees leider völlig lächerlichen Wissenschafts-Babel ablassen (so soll Godzilla aus dem Jura stammen und 2 Millionen Jahre alt sein, und in seinem Fußabdruck wurde ein „Tribolit“ gefunden – da stimmt so ziemlich keine Zahl, und Buchstaben sind auch vertauscht. Aber das könnte natürlich auch der deutschen Synchronisation anzulasten sein). Schnell gibt es dann auch Konflikte zwischen den eitel dreinschauenden Generälen, die gleich losballern wollen und irgendwelchen Frauen, die anscheinend hauptberuflich Frauen sind und sich deshalb Sorgen machen, dass es noch mehr Tote geben könnte. Ganz traurig ist der alte Zoologe, dass diese erstaunliche Wesen sterben soll, gleichzeitig verkündet er aber auch unheilvoll, dass es ohnehin nicht totzukriegen sei, wenn man nicht Einblick in die Geheimnisse des Lebens selbst gewinne.
Die hat zufällig der junge, kriegsversehrte Wissenschaftler Serizawa, der insgeheim einen Sauerstoffzerstörer entwickelt hat, der im Wasser Blubberblasen macht und dabei alle Fische in Gräten verwandelt – und, so ist zu hoffen, alle Godzillas in Riesenskelette.

Nebenher gibt es eine tragische Liebesgeschichte um selbigen Serizawa und die ihm versprochene Tochter des Zoologen, Emiko, die eigentlich den Marineoffizier Ogata liebt – und er sie auch. Nur hält der Vater es mit den traditionellen Werten und stellt sich der jungen Liebe in den Weg.

Die eigentlichen Godzilla-Auftritte bleiben spärlich, sind aber überraschenderweise (und mit Ausnahme der ersten Sichtung auf der Insel Odo) ziemlich atmosphärisch inszeniert. Als schwarzer, pockennarbiger Gigant stapft das schwerfällige Ungetüm durch Tokio, lässt Züge entgleisen, setzt Häuser in Brand und zerstrahlt mit seinem radioaktivem Atem schon auch mal ziemlich krass eine Menschengruppe. Und bei aller Zerstörungslust ist das Bild völliger Vernichtung, das Godzilla hinterlässt, dann doch ziemlich verstörend, besonders, wenn man den historischen Hintergrund des Films im Hinterkopf hat. Da gibt es nicht nur plattgelatschte Häuser, sondern auch haufenweise Tote und Verletzte und noch dazu tödlich verstrahlte Kinder. Seltsam, wenn dann nach diesen eher nüchtern präsentierten Bildern mit einer ungeheuren Kinderchor-Kitschoffensive auf die Tränendrüsen gedrückt wird. Ich vermute mal stark, dass dieses Pathos schlicht und einfach authentisch war, heute wirkt es eher geschmacklos, besonders, wenn es der Anlass für den bis dahin noch zögernden Serizawa ist, die von ihm entwickelte ultimative Waffe gegen Godzilla einzusetzen – bis dahin waren nämlich seine Bedenken zu groß, mit dieser Erfindung des Schreckens an die Öffentlichkeit zu gehen, bevor er eine Möglichkeit gefunden hat, sie zu neutralisieren.

Das klingt jetzt alles ziemlich negativ, aber eigentlich hat mich der Film durchaus beeindruckt. Die Botschaft – Mensch, pass auf, wenn du dich mit den Urkräften der Natur einlässt, du wirst sie nie kontrollieren können! – kommt natürlich enorm plump daher, sie gewinnt aber durchaus Vielschichtigkeit durch die Debatten darüber, ob und wann es gerechtfertigt ist, Massenvernichtungswaffen zu entwickeln und einzusetzen. Godzilla ist dabei auch eher eine tragische Figur, auf keinen Fall böse. Eher ist er/sie (ich weiß es auch nicht, für mich eine Sie, im Film aber immer „der Godzilla“) ein Kollateralschaden der Atombombe und am Ende ebenso ein Opfer von Vernichtungstechnologie wie die Menschen selbst. Da kommt dann letztlich die zweite Botschaft bei raus, dass Krieg immer eine Tragödie ist, egal, wie richtig oder notwendig er erscheint. Auch das ist banal, aber von diesem Film schon ziemlich gut in Szene gesetzt.

Man sollte sich übrigens die japanische (teilweise nicht synchronisierte, sondern nur untertitelte) Langfassung spendieren. Aus der deutschen Synchronfassung hat man vor allem lange Debatten über den Einsatz von Massenvernichtungswaffen rausgeschnitten. Die sind in der japanischen Fassung zwar auch wirklich etwas ausufernd und pathetisch, doch andererseits kommen in ihnen einige wichtige Handlungselemente vor, die in der deutschen Synchronfassung unterschlagen werden – beispielsweise ist die Dreiecksstory um Ogata, Emiko und Serizawa in der Kurzversion gar nicht zu verstehen.

Auf jeden Fall ein Stück Filmgeschichte. Ich habe ihn übrigens vor allem deshalb angeschaut, weil im Mai ein neuer amerikanischer Godzilla-Film ins Kino kommt. Der Trailer macht einen vielversprechenden Eindruck, ein guter Regisseur und gute Schauspieler sind auch am Start, und glücklicherweise hat das Ding auch nichts mit Roland Emmerichs seelenlosem Machwerk von 1998 zu tun.

Gesehen: Grand Budapest Hotel

Ich bin ja jetzt nicht der große Kinokenner, und von Wes Anderson habe ich bisher auch nur drei Filme gesehen – den letzten davon, Grand Budapest Hotel, vergangene Woche. Den fand ich nicht nur wie die beiden anderen vergnüglich, irgendwas daran ging mir auch über den Kopf ans Herz oder umgekehrt.
Grand Budapest Hotel spielt in den 1930ern in irgendeinem fiktiven osteuropäischen Kleinstaat und handelt von dem Concierge M. Gustace, der mit Edelstahl- und Samthandschuh die Herrschaft über das titelgebende mondäne Hotel ausübt. Besonders reiche ältere Damen dürfen sich seiner Zuwendung erfreuen. Das Wolfbefinden seiner Gäste und Diskretion sind ihm dabei oberstes Gebot. Diese dienstbeflissene, strenge, schwuchtelige, bescheidene und eitle Figur gäbe in den meisten Geschichten einen trefflichen Schurken und Trickbetrüger ab, oder er wäre der Antiheld irgendeiner tumben Satire über bürgerliche Doppelmoral. In Grand Budapest Hotel jedoch nicht: Da ist M. Gustave der romantische Held eines fast durchweg romantischen Films.
Die Abenteuer, in die er zusammen mit seinem Schützling, dem Lobby-Boy Zero Mustafa verwickelt wird, drehen sich um die umkämpfte Erbschaft einer alten Dame, die häufiger Gast des Grand Budapest Hotel und Objekt von Gustaves Aufwartungen war. Das Schurkeninventar skrupelloser und brutaler Erbschleicher ist so überzeichnet, wie man das erwartet darf, und sorgt für das eine oder andere makabre Mord- und Fingerabhack-Zwischenspiel (allen voran der mit den eisenberingten Fingerknöcheln knackende und stählern grinsende Willem Dafoe); soweit ist das alles so wunderbar harmlos wie die Lektüre eines Jules-Verne-Romans. Der quietschbunte Kolportage-Charakter der ganzen Geschichte wird zusätzlich begünstigt durch die mehrfache fiktionale Verpacktheit der Geschehnisse – über den Anblick eines Denkmals werden wir zu einem Autor geleitet, dem ein erwachsener Zero Mustafa, der seinem jugendlichen Alter Ego seltsamerweise so gar nicht ähnlich sieht, die Geschichte seiner und Gustaves Abenteuer erzählt. Deutlicher ließe sich wirklich nicht signalisieren, dass die Historzität dieser Geschichte pure Fiktion ist, eine nostalgische Vision einer westlichen Zivilisation, deren Korrektheit und Diskretion nicht etwa Korsett oder Fassade ist, sondern ein hübsch verzierte, doppelflügelige Tür, hinter der für jeden die Freiheit eines verschwiegenen Zimmers bereitsteht. In der Anstand und Höflichkeit tatsächlich das sind, als was sie sich ausgeben – der Wille, allen in ihren Bedürfnissen gerecht zu werden und gleichzeitig niemandem näher zu treten, als er oder sie es wünscht. In der Exzentrizität der fundamentale Zustand des Menschen und sein wichtigstes und schönstes Recht ist.

Und dann kamen sie komischerweise trotzdem und um so heftiger, die Momente, in denen ich schlucken musste.

Zu Anfang wird noch die Macht dieser wunderschönen Art von Anstand ausgestellt – wenn etwa Gustave und Zero im Zug von Soldaten (Krieg droht!) kontrolliert werden, die den Einwandererjungen Zero abführen wollen. Nicht nur lehnt sich Gustave bestimmt gegen diese Ungerechtigkeit auf, und dank seiner guten Beziehungen zum Polizeikommandanten (Ed Norton mal als preußisch-zackiger, aber ebenfalls sehr anständiger Uniformträger) lässt er den miesen Soldatenhaufen auch ganz klein aussehen.
Etwa auf der Hälfte des Films erscheint die Zivilisation, für die M. Gustave steht, aber schon nicht mehr ganz so glanzvoll: Erstmals verliert Gustave die Contenance und fällt mit einer wüsten Tirade über seinen Lobby-Boy her, weil dieser sein liebstes Eau de Toilette im Hotel vergessen hat. Er beschimpft ihn als Barbaren, der wahrscheinlich stinkend unter Ziegen aufgewachsen ist und fragt, warum er überhaupt seine Heimat verlassen hat, in der ein primitiver Kerl wie er ja wohl weit besser aufgehoben gewesen wäre.
Zero erwidert darauf, dass er seine Heimat verlassen habe, weil seine ganze Familie im Krieg ermordet wurde.
Die Reaktion des zerknirschten Gustave, der sich sofort wortreich und hochoffiziell bei seinem Lobby-Boy entschuldigt und erklärt, dass ein solches Verhalten wie das von ihm an den Tag gelegte des Grand Budapest Hotels unwürdig sei, ist aber nicht in erster Linie wegen ihres überbordenden Gestus und ihrer Versöhnlichkeit so anrührend, sondern weil sie der Sache nach zutiefst angemessen ist.
Na klar, persönlich kann man Gustaves Ausfall verstehen, schließlich hat er gerade eine strapaziöse Flucht aus dem Gefängnis hinter sich. Aber der Zivilisation, wie sie durch ihn und das Grand Budapest Hotel vertreten wird, ist seine rassistische Tirade wahrhaft nicht würdig – so, wie unserer ganz realen Zivilisation ihr schmutziges Fundament aus Kolonialismus und Rassismus eigentlich nicht würdig ist. Es ist buchstäblich unanständig. (Klar, wortreiche Entschuldigungen helfen da auch nicht …)
Ohne diese Szene wäre der Film vielleicht eine allzu gefällige Romantisierung der Zwischenkriegszeit gewesen. Doch dieser eine Moment ist von einer echten Trauer darüber durchdrungen, dass die westliche Zivilisation nicht das einlösen kann, was sie zumindest ansatzweise einmal versprochen hat – anständig zu sein; jeden Menschen in seiner Exzentrität zu achten und eine schön verzierte Tür mit einem Zimmer voller Freiheit dahinter für ihn zu sein –, die wenig mit Nostalgie und viel mit der wirklichen Trauer über die allgemeine Bekacktheit der Verhältnisse zu tun.
Die wird einem dann zum Ende auch noch mal ziemlich brutal vorgeführt, wenn Gustaves Anstands-Macht vom Faschismus niedergewalzt wird, der halt doch stärker ist. Das ist schon fast ein bisschen zu dicke, man bekommt das Gefühl, dass Anderson einem jetzt plötzlich einen Strick daraus drehen will, dass man sich so lange an seinen harmlosen Späßen erfreut hat. Vielleicht dreht er sich aber auch nur selber den Strick. Jedenfalls ist auch das natürlich ein starker Moment, der einem durchaus ganz primitiv in die zuvor behutsam geöffnete Wunde haut.
Meine beiden Kinobegleiterinnen haben das übrigens nicht so intensiv empfunden wie ich. Wahrscheinlich ist hier also auch eine Menge Projektion am Werk. Andererseits verweist der Abspann darauf, dass der Film von den Werken Stefan Zweigs inspiriert sei. Den habe ich zwar nie gelesen, doch mein Google-Fu förderte zutage, dass Zweig in Die Welt von Gestern seinen Unglauben darüber kundtat, dass Europa nach dem ersten Weltkrieg nicht zu einem dauerhaften Frieden gefunden hat.