Archiv für Februar 2007

Dialoge nach der Schule

Kleiner Scheißer: „He, Dönermädchen!“
Solcherart Angesprochene: „Selber!“, plus, nach kurzer Überlegepause: „Iss mehr Döner, wirste schöner!“

English blog!

Finally, my English blog is more or less presentable. Have a look.

Neuer Review auf sfsite

Auf sfsite.com ist mein Review der (wie könnte es anders sein) sehr empfehlenswerten englischsprachigen Phantastik-Anthologie Tesseracts Ten erschienen.

Unser Service für Sie!

Um den Access zu unseren Angeboten auf diesem Blog für sie noch mehr zu vereinfachen und die Mindlessness ihrer Browse-Erfahrung bis in die totale Bewusstlosigkeit zu steigern, haben wir jetzt Kategorien für Sie eingeführt!

Wow!

Im Publikator erfahren sie, was Ihr Lieblingsblogger eigentlich sonst noch für heißen Scheiß auf den Massenmarkt released!

In Suckway können sie unmittelbar an den abgefahrensten Episoden seinen total abgefuckten Berliner Megacitylebens teilhaben!

In Minima Spitalia regen wir Sie auch mal zum Nachdenken an: Ist die Welt nicht irgendwie schlecht, aber auch ganz liebenswert? Sollten Sie nicht mal wieder etwas gutes tun, wie Beispielsweise einem schwarzen Sherrif ein Eis kaufen? Ja, jetzt sind sie plötzlich ganz Kleinlaut! Kein Grund zu schlechter Laune, denn es gibt ja noch …

Media mania – für alle, die die gleichen voll kranken Buch- Film- und TV-Vorlieben ihres Lieblingsbloggers haben oder haben wollen, weil sie ihren Lieblingsblogger nämlich so Lieblingsmäßig finden, dass ihnen natürlich alles gefällt, worüber er rumrülpst!

Wir hoffen, Sie sind zufrieden mit unserem Service für Sie. Andernfalls zögern sie nicht, die obige Kontaktfunktion zu nutzen. Bitte vergessen sie dabei nicht, ihre Kontodaten anzugeben!

Aphorismus des Tages IV

Bitte nehmen sie ihr Leben da weg (oder waschen sie es zumindest vorher).

Aphorismus des Tages III

Lieber süchtig als einfach nur zu faul, aufzuhören.

Telefon

„Hallo, hier ist Jakob.“
„Guten Tag, hier ist *Flurslnurs* aus dem Hause *Durslnurs*, ich würde ihnen gerne mal unser hochwertiges Hundefutter vorstellen.“
„(verschlafen) Hundefutter. Brauch ich nicht. Hab keinen Hund.“
„Dann entschuldige ich mich vielmals, einen angenehmen Tag noch.“

Natürlich hätte ich eigentlich antworten sollen: „Sehr angenehm. Ich hatte mal einen Freund, der war auch Hundefutter, bis ich ihn dann gegessen habe. Entschuldigung, jetzt muss ich erst mal rausgehen und auf die Straße kacken.“

[*Namen aus Datenschutzgründen von der Redaktion geändert*]

Neuer Review

Mein review der sehr empfehlenswerten James Tiptree Award Anthology 3 ist jetzt online.