Archiv für Juni 2007

Gelesen und Kommendes zum Lesen

Samstag Nachmittag hab ich also meine Drohung wahrgemacht und drei meiner Kurzgeschichten vorgetragen – übrigens allesamt im letzten Winter im Rahmen eines Creative-Writing-Seminars entstanden. Danke, an alle die am Samstag da waren (und natürlich auch Danke an alle, die die Stories damals schon im Seminar gelesen und Kommentare und Kritik abgegeben haben)! So um die fünfnzehn Leute haben sich eingefunden, was eine ganz angenehme Publikumsgröße ist (genug, damit eine vage unpersönliche Masse entsteht …).

Anschließend haben Hannes und ich dann noch die Pandora vorgestellt, inklusive einiger Hal-Duncan-Leckerbissen von Hannes gelesen. Da konnten wir beiden uns an viel freundlichem Lob erfreuen, was uns noch mal darin bestätigt hat, das wir mit der Pandora das richtige tun und es die Mühe wert ist!

Bei der Gelegenheit verkünde ich auch gleich mal einige meiner kommenden Publikationen: Gerade habe ich die lektorierte Fassung meiner Kurzgeschichte „Wo uns niemand findet“ erhalten, die im Oktober diesen Jahres in der Anthologie SFX im Wurdack-Verlag erscheinen wird. Und im November folgt dann mein Essay „Vom Entsetzen, einen Körper zu haben“ im Sammelband „On Rules and Monsters“ im Argument-Verlag (danke an Benjamin Moldenhauer, Christoph Spehr und alle anderen beteiligten!). Es handelt sich um das Buch zu den beiden gleichnamigen Kongressen zum Thema Horror&Politik, und mein Beitrag dreht sich um George A. Romeros Zombiefilme als Kritik des bürgerlichen Subjekts.

Lesung am 23. Juni, P2_24 und die allgemeine Vernachlässigung meiner Fans

Ein Weilchen hab ich mich nun zurückgehalten mit den Berichten meiner Abenteuer in der WWW (weitgehend wirklichen Welt), aber alles nacheinander und in der Reihe seiner menschheitsgeschichtlichen Bedeutung …

ganz vorne steht da zweifellos meine Lesung unter dem Titel „Kurzes und Kosmisches“ auf den Linken Buchtagen 2007, am Sa., dem 23. Juni um 17 Uhr. Ort: Buchladen Schwarze Risse im Mehringhof. Ich bin bislang völlig unfähig, mich zu entscheiden, was ich lesen werde – zur Auswahl stehen drei unveröffentlichte Stories, nämlich „Botenstoffe“, eine lange Erzählung mit Medien, Märtyrern und Quantenphysik (3 Elemente, die in richtiger SF nicht fehlen dürfen); „Radikale Haushaltsführung“, die nur unter Dogma 1 (siehe unten) betrachtet als SF durchgeht und eine Hommage (also ein franschöschiesches Plagiat) an einen der ganz großen aus der US-Literatur ist; und „Stuck With a Valauble Friend“, ein leicht cyberpunkige Rockmusik-Verschwörungstheorie-Story in der nahen Zukunft.

Wie ihr euch sicher denken könnt, freue ich mich sehr über entscheidungserleichternde Plädoyers für das eine wie das andere (wenn ihr findet, das klingt alles doof, behaltet das doch bitte für euch, kommt trotzdem zur Lesung und tut so, als ob ihr euch blendend amüsiert).

Um 19 Uhr gibt’s dann am gleichen Ort auch noch eine Präsentation der Pandora, bei der Hannes Riffel aus Hal Duncans „Der Chiaroscurist“ liest.

Außerdem ist gerade die vierundzwanzigte Ausgabe der Phase 2 erschienen. Unter dem Titel „Der schlechte Plan“ gehts um Stalinismus im realen und imaginären Kommunismus. Mit Artikeln von Gerhard Scheit, Wolfgang Wippermann, Kerstin Stakemeier, vielen anderen sowie einem Interview mit Le Gremliza himself und Literaturbeilage Kilby 2. Was wollt ihr mehr? Ach ja, klar, bestellen. oder am Sonntag um 15 Uhr zu den linken Buchtagen kommen, da wird das Heft präsentiert und zirkuliert.

Von meiner Seite wird hingegen jetzt erst mal weiter dehydriert, bis endlich das versprochene Gewitter anfängt …

Neuer Review auf sfsite: Fast Forward 1

Und wieder mal ein neuer Review auf sfsite.com.