Archiv für August 2010

Früh verdorben

Als Kind war mein Lieblingscomic kurz nach Asterix und weit vor Donad Duck der Fantasy-Vierteiler „Auf der Suche nach dem Vogel der Zeit“ von LeTendre/Loisel. Jetzt habe ich einen Anlass gefunden, mir alle vier Bände neu zu kaufen (und dazu die beiden inzwischen erschienen Prequels) und festgestellt, dass sie mindestens so toll sind, wie ich sie in Erinnerung habe. Ganz toll tragische Sword and Sorcery um einen knarzigen alten Helden und eine krass coole junge Abenteurerin.
Außerdem habe ich festgestellt, dass ich damals viel zu jung dafür war …

Demnächst rezensiere ich die Reihe noch mal schön für den Otherland-Newsletter, deshalb verweise ich jetzt nur drauf, dass das eine wirklich unglaublich lustige, anrührende, grausame, schöne Fantasy-Geschichte ist, zufällig und erfreulicherweise zur Abwechslung eben mal nicht in Roman- oder Film-, sondern in Comicform erzählt.

Übrigens: Weil es im Otherland jetzt auch Comics gibt, gibt es da natürlich jetzt auch eben diese Comics.

Runterkommen

Schwierig wird es, wenn man sich dauernd darüber aufregt, dass man sich aufregt … Vielleicht sollte ich mit Schachspielen oder so was anfangen, wo es tatsächlich sinnvoll ist, drei bis vier Züge im voraus zu planen.

Meine Schlussfolgerung: Am schlimmsten stressen die Sachen, die man beeinflussen aber nicht kontrollieren kann. Dazu zählen: Gesundheit, potentielle Rechtsstreitigkeiten, Autofahrten, Auftragslage, Zeit, Geld. Nicht dazu zählen: Konzerflügel, die einem auf den Kopf fallen, Inflation, Flugreisen, Weltlage, Tod, Steuern. Und Waldbrände in Russland. Deshalb muss ich mir über erstere Reihung unnötig den Kopf zerbrechen und darf über letztere Philosophenwitze machen.

Aus dem Leben eines Übersetzers

„Punch-line incoming at three-eight-one-seven mark twelve! Heading directly towards us.“
„ETA?“
„About two sentences … no wait … make that a paragraph. Wait again … a page!“
„A whole page. Well, that gives us plenty of time. Evasive action.“
„It’s no use, Captain. Still coming directly at us. It’s getting even slower! ETA now about four pages. Triangulation complete. Now we know exactly what it looks like.“
„As if that would do us any good.“
„Five Pages!“
Damn. I wish these dirty bastards would just get it over with …“

You know what it means if you know what it means …

Stirnhirnhinterzimmerdeals

Diesen Donnerstag, am 12. August, lese ich als Gast im Stirnhirnhinterzimmer. Vor allem aber lesen als Nicht-Gäste Markolf Hoffmann und Christian von Aster. Was ihr natürlich nicht verpassen wollt. es gibt Pommes!

Vincent-Preis-Endrunde

Bis kommenden Sonntag können alle Mitglieder des horror-forum.com noch Stimmen beim Vincent-Preis für die besten deutschsprachigen Horror-Romane, -Stories, -Illustrationen und -Hörspiele abgeben. Meine nominierte Story „Eine andere Wildnis“ gibt es inzwischen bei fantasyguide zu lesen, und Nina Horvaths spaßige Zombiestory „Zombies für einen Tag“ auf dem Vincent-Preis-Blog.