Runterkommen

Schwierig wird es, wenn man sich dauernd darüber aufregt, dass man sich aufregt … Vielleicht sollte ich mit Schachspielen oder so was anfangen, wo es tatsächlich sinnvoll ist, drei bis vier Züge im voraus zu planen.

Meine Schlussfolgerung: Am schlimmsten stressen die Sachen, die man beeinflussen aber nicht kontrollieren kann. Dazu zählen: Gesundheit, potentielle Rechtsstreitigkeiten, Autofahrten, Auftragslage, Zeit, Geld. Nicht dazu zählen: Konzerflügel, die einem auf den Kopf fallen, Inflation, Flugreisen, Weltlage, Tod, Steuern. Und Waldbrände in Russland. Deshalb muss ich mir über erstere Reihung unnötig den Kopf zerbrechen und darf über letztere Philosophenwitze machen.


1 Antwort auf “Runterkommen”


  1. 1 jakob.blogsport.de 15. März 2011 um 21:39 Uhr

    Runterkommen.. Very nice :)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.