Archiv der Kategorie 'Media mania'

Gute Dinge

Nach all dem Gejammer der letzten Blogeinträge jetzt mal eine kleine Liste der Guten Dinge, die sich in den letzten zwei Wochen begeben haben:

Die taz hat Schlotzen & Kloben sehr hübsch beworben, und entsprechend gerammelt voll war der Laden dann auch am 1. April. Und komischerweise habe ich trotzdem oder deshalb noch nie so entspannt vorgelesen.

Ich habe mir die Komplettbox von Torchwood besorgt. Hach, Captain Jack Harkness …!

Das Coen-Brüder-Film-Emulator-Spielleiterloses-Rollenspiel Fiasco ist bei mir eingetroffen, wurde gelesen und für großartig und sehr zwischendurchtauglich befunden.

Ich habe den Ersten Band von K.J. Parkers Engineer-Trilogie gelesen und freue mich zum ersten Mal seit langem wieder, dass bei einem Buch noch zwei gut 600 Seiten dicke Bände folgen! Ganz große Semi-Fantasy, Menschen mit moderner Psychologie, die einander schreckliche Dinge antun, in einem völlig unmagischen, monsterfreien Pseudo-Mittelalter. Irgendwo zwischen HBOs THE WIRE und Martins SONG OF ICE AND FIRE.

Und dann habe ich noch Laird Barrons im Mai erscheinende zweite Storysammlung THE OCCULTATION vorab in die Finger gekriegt – ein Wahnsinnshorrorerzähler, ungeheuer verstörende Naturmotive (eine gruselig-pornographische Szene mit Wespenknäueln in „30″), Lovecraftianisches ohne abgeschmacktes Lovecraft-Inventar („The Forest“, „The Broadsword“), zerfallende, mit Drogen und Alkohol geflickte Menschenwesen („Strappado“, „The Lagerstätte“, „Mysterium Tremendum“), und sogar zwei recht lustige Geschichten über Satanismus („Catch Hell“ und „Six Six Six“).

Alles in allem also trotz allem allerlei erfreuliches!

Every Oscar-Winning-Movie ever

Das hier habe ich drüben bei Antiterra gefunden – ich probier jetzt mal das mit dem Einbetten, weil das Ding so genial ist.

Trailerbesinnlichkeiten

TRON LEGACY will un-rape my childhood!

… sagt mir dieser Trailer.

Da TRON LEGACY auf den Seiten einschlägig Mediengeschädigter als „der nächste AVATAR“ gehandelt wird (SF-Action in einer unglaublich geil computergenerierten anderen Welt), bin ich außerdem ins Grübeln gekommen, warum der TRON-LEGACY-Trailer mich so ungeheuer anmacht, während mich die diversen zu AVATAR so fußkalt ließen, dass ich nicht mal bereit war, mich für den Film ins Kino zu bemühen und lieber auf die DVD warte.

Dazu gibt es 1. den biographischen Erklärungsansatz: TRON war mein erster bewusst als solcher deklarierter Lieblingsfilm, als es ihn nicht mehr in der Videothek gab, habe ich meinen Eltern so lange in den Ohren gelegen, bis sie für die unglaubliche Summe von 100,- DM die Videokassette bestellt haben!

2. den rationalen Erklärungsansatz: Jeff Bridges!

3. den wichtig-wichtig-narrativistischen Ansatz: Bei den Avatar-Trailern sah man sofort, dass es um Indianer geht und darum, wie gut es ist, die Vorzüge der Lebensweise der „Eingeborenen“ zu erkennen und Baumringelpiez in der bunten Leuchtekontur-Welt zu machen. Bei dem Tron-Legacy-Trailer sieht man erstmal nur, dass Jeff Bridges scheinbar in einer nicht ganz so bunten Leuchtekontur-Welt Native gegangen ist und dass das wahlweise gruselig, wahnsinnig oder erleuchtet von ihm sein könnte. Kur(t)z: Alles verdammt mysteriös!

Über Torchwood

… sinniere ich natürlich auf Englisch, auf meinem anderen blog.

The Last Lovecraft

Wieder was schönes aus der Blogosphäre:

„The Last Lovecraft – Relic of Cthulhu“ bei Weltenschieber

Survival of the blog

Ich weiß, ich bin blogfaul. Weil ich nämlich immer schlotzen und kloben muss und deshalb keine Zeit für schnoddeln und bloggen habe. Dabei hätte ich so viel zu erzählen: Von Füchsen mit Plastiktüten überm Kopf und Krähen mit Döner im Schnabel, davon, warum Terry Gilliam zu seinen wunderschönen Bildern auch Geschichten erzählt und James Cameron nicht (obwohl alle das Gegenteil glauben), davon, dass ich ein Buch mit geklauten Worten nicht gelesen haben muss, um zu wissen, dass die Empörung über „Plagiate“ vor allem der Gestus des verkannten Genies ist …
… jetzt erzähle ich aber erstmal ganz kurz von den blöden Leuten, mit denen ich gestern aus der Pressevorführung von Romeros „Survival of the Dead“ kam und die ganz lautstark herauskrakeelen mussten, was für „ein ganz großer Scheiß“ und „nicht mal mehr lustiger Trash“ das gewesen sei. Nicht, weil der Film gut gewesen wäre (worüber ich noch nicht so richtig schreiben darf, weil das für das deadline-Magazin reserviert ist). Sondern weil diese Leute damit einen großen Haufen auf meine Trauer geschissen haben. Weil man in „Survival of the Dead“ nämlich alles mögliche findet, was Night, Dawn, Day und ein bisschen sogar Diary groß gemacht hat, das essayistische, das elegische, das drastische, das theatralische und das lustige, aber alles ist zäh und verkantet und unentschlossen. Und das ist ein Grund, wahnsinnig traurig zu sein, weil man da die ganze Zeit einen wirklich guten Romero vor sich sieht, nur dass er eben nicht gut ist, sondern schlecht.
Sorry, deadline, jetzt habe ich doch schon über den Film geschrieben. Aber das macht nichts, das wird noch ausführlicher für euch …

Gute Filme

Auf und um das Fantasy-Filmfest habe ich in den letzten Tagen drei gute bis großartige Filme gesehen, die ich schon mal allen ans Herz legen möchte: Für diejenigen, die mit mir die Hassliebe zum Seuchenthema teilen und die die Romero’sche Apokalypsentradition schätzen, läuft demnächst „Carriers“ an, den ich hier in aller Kürze bewerte. „District 9″ ist ein ziemlich abgedrehter und gelungener SF-Film (näheres hier), der ab 10. September regulär im Kino läuft. Ganz unbedingt empfehlenswert! Und wer irgendwo die Gelegenheit dazu hat, sollte sich „Moon“ von Duncan Jones ansehen, ein kleines, humanistisches, leise humorvolles und sehr sympathisches Werk.

Die Bohne regelt Winterfell!

Das Casting für die Fernsehadaption von George R.R. Martins „Song of Ice & Fire“ ist im Gange, und schon ist eine Hauptrolle so traumhaft besetzt, dass ich ganz weiche Knie kriege!

nerdige De-evolution im Eis

wiegeilwiegeilwiegeilwiegeil

Teeniehorror

Muss man eigentlich nur zu festhalten: Joss Whedon did it before, and probably better.
Aber Brüno schau ich mir an!